image_pdfimage_print

Teppichparkett – Innovation im Wohnbereich

Teppichdielen bzw. Teppichparkett gelten als neueste Innovation im Bereich des textilen Bodenbelags. Dieser Bodenbelag verbindet die Vorzüge eines Teppichbodens mit den praktischen Verlege-Eigenschaften von Bodenbelägen mit Klick-Mechanismus.
Durch den Auftrag der textilen Oberfläche auf formstabilen HDF-Platten ist Teppichparkett sehr trittsicher, stabil, fußwarm und trittschalldämmend. Im Gegensatz zu normalen Teppichböden als Bahnenware ist es beim Teppichparkett möglich, die einzelnen Teppichdielen bei stärkeren Verschmutzungen oder Flecken gegen neue Dielen auszutauschen. Bei einem Umzug ist es außerdem möglich, den gesamten Bodenbelag ohne Beschädigungen raus- und mitzunehmen.

Das sollten Sie beachten:

Teppichdielen können problemlos auf Warmwasser-Fußbodenheizungen verlegt werden. Eine Verlegung auf einer elektrischen Fußbodenheizung wird nicht empfohlen.
Bei einer Verlegung in einem nicht unterkellerten Raum, ist zusätzlich eine Dampfsperre notwendig, die die Feuchtigkeit vom Bodenbelag fern hält. Eine PE-Folie mit einer Stärke von mindestens 0,2 mm wird empfohlen. Für einen optimalen Schutz vor Feuchtigkeit sollte die Dampfsperre mindestens 20 cm überlappend verlegt und an den Wänden wannenförmig hochgezogen werden.
Zur Anpassung an die klimatischen Bedingungen des Raumes, in dem das Teppichparkett verlegt werden wird, sollten die Teppichdielen mindestens ein bis zwei Tage ungeöffnet bei einer Raumtemperatur von 18 °C bis 20 °C gelagert werden. Optimal ist eine Luftfeuchtigkeit von etwa 55 %.
Ein stark unebener Untergrund muss mit einer Spachtelmasse ausgeglichen werden, um eine einheitliche Optik und ein angenehmes Laufgefühl zu gewährleisten. Ein leicht unebener Untergrund ist kein Problem. Diese Unebenheiten werden durch die HDF-Platten ausgeglichen. Der Untergrund muss in jedem Fall trocken und sauber sein.
Bei der Verlegung ist auf die Einhaltung einer Dehnfuge zu achten. Der Abstand zwischen Wand, Möbeln, Heizungen, etc. und Bodenbelag sollte mindestens 1 cm betragen. Ist der Raum größer, als 8 m, erhöht sich die Dehnfuge auf 1,5 cm.

Das benötigen Sie:

Säge
Schlagleiste
Bohrmaschine mit Lochsäge
Zollstock
Bleistift
Abstandhalter
Fußleisten
Parkettprofilsystem
Gummihammer
Rosetten

Verlegeanleitung:

  1. Halten Sie das benötigte Werkzeug und die Teppichdielen bereit. Prüfen Sie den Bodenbelag auf eventuell starke Farbunterschiede. Ist der Farbunterschied zwischen den einzelnen Teppichdielen zu stark, muss der Bodenbelag ausgetauscht werden.
  2. Ist das Teppichparkett in Ordnung, beginnen Sie links an der Wand längs zum Lichteinfall mit der Verlegung.
  3. Entfernen Sie mit einer geeigneten Säge an der ersten Teppichdielen-Reihe die Feder an der Langkante des Teppichparketts. Diese Kante zeigt bei der Verlegung zur Wand.
  4. Teppichparkett ist mit einem Klick-Mechanismus ausgestattet und wird daher leimlos verlegt. Dabei werden die einzelnen Teppichdielen mit der Feder der Langkante in einem Winkel von zirka 30 ° in die Nut der vorhergehenden Teppichdiele gebracht. Bewegen Sie dabei die Diele vorsichtig auf und ab.
  5. Verlegen Sie das Teppichparkett versetzt mit einem Fugenversatz von ungefähr 30 cm.
  6. Die Kurzkanten des Teppichparketts fügen Sie durch das sanfte Aneinanderschlagen mit einem weißen Gummihammer oder einer Schlagleiste ineinander. Um ein Hochdrücken des Bodenbelags zu vermeiden, halten Sie beim Schlagen das Teppichparkett mit einer Hand fest. Die letzte Kurzkante der Teppichdiele bringen Sie mit einem Zugeisen in die vorhergehende Teppichdiele.
  7. Sägen Sie die letzte Teppichparkett-Reihe in die richtige Maße. Vergessen Sie beim Abmessen der Breite nicht die Dehnfuge von 1 cm bis 1,5 cm.
  8. Nach der Verlegung decken Sie die Dehnfuge mit einer Fußleiste ab. Eventuell vorhandene Übergänge zu anderen Räumen oder Bodenbeläge decken Sie mit einem Parkettprofilsystem ab.
  9. Bohren Sie für vorhandene Rohranschlüsse mit einer Lochsäge Löcher in die Teppichdiele. Der Umfang des Loches sollte 20 mm größer sein, als der des Heizungsrohres. Das verbliebene Reststück setzen Sie nach der Verlegung in die Teppichdiele ein. Decken Sie dann die Stelle mit einer Rosette ab.

Nach der Verlegung:

Teppichparkett ist sehr pflegeleicht. Er wird genau wie normaler Teppichboden gepflegt und gereinigt. Lose aufliegenden Schmutz oder Staub entfernen Sie durch Staubsaugen. Flecken oder stärkeren Verschmutzungen kommen Sie mit einem Teppichreiniger oder einem Fleckenmittel bei. Prüfen Sie vorher die Farbechtheit des Teppichparketts an einer unauffälligen Stelle. Sind die Flecken nicht mehr zu entfernen, kann die entsprechende Teppichdiele ohne Probleme ausgetauscht werden.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmailby feather